HOGESA trifft REGINA

10. April 2016  Nach der Wahl

DemoDer HoGeSa-Ableger „Gemeinsam stark Deutschland“ (GSD) war am Samstag im Rahmen einer Demo in Magdeburg zu Gast. Rund 600 Rechtsextreme belegten mit mehrstündiger Kundgebung und Demonstration den Domplatz und Teile der Innenstadt. Protestiert wurde gegen “linke Gewalt” und “Asylmissbrauch”.

Um 14 Uhr startete am Hauptbahnhof eine Gegendemonstration der „Ravenden Europäer gegen Intoleranz und Nationalismus“ (REGINA). Mit lauter Musik, guter Laune, frechen Sprüchen und bunten Klamotten zogen rund 250 Protestanten bis zum Hasselbachplatz. Dort folgte gegen 18 Uhr eine Kundgebung mit Redebeiträgen von Robert Fietzke (Linksjugend), Wulf Gallert und Susanne Wiedermeyer (DGB). Hier ein kurzer Ausschnitt aus Roberts Rede:

Für das, was hier gerade, und nicht erst seit gestern, passiert, gibt es viele Namen und Begriffe: völkisch-nationalistischer roll-back, Rechtsruck, Re-Nationalisierung, Faschisierung. Fast alle europäischen Länder sind von dieser Entwicklung erfasst, mit Ausnahme einiger Gesellschaften im Süden Europas. Spätestens mit dem Ergebnis der Landtagswahlen am 13. März ist klar, dass auch in Deutschland ein Stück neue europäische Normalität eingekehrt ist.

Schön, dass sich so viele vor allem junge Menschen gemeinsam auf die Straße begeben haben, um gegen Fremdenfeidlichkeit, Angstmacher und Rassisten zu demonstrieren. Traurig ist jedoch, dass eine so starke Polizeipräsenz von Nöten war: Laut Angaben des Veranstalters waren 1000 Polizisten im Einsatz, etliche Einsatzwagen und mindestens zwei Wasserwerfer (die glücklicherweise nicht gebraucht wurden).

Unsere Fraktion war mit Wulf, Swen, Henriette und mir gut vertreten, auch der Ortsverband Wolmirstedt war mit vier Mitgliedern anwesend.