Pressespiegel

Corona treibt Uniklinik ins Minus

30. April 2020  Pressespiegel, Volksstimme

30.04.2020 / Volksstimme: Corona hat Sachsen-Anhalts Uniklinik voll erwischt. Die Uniklinik Magdeburg rechnet für 2020 mit einem Minus von 65 Millionen Euro. Das Finanzministerium setzt darauf, dass der CDU-Politiker beim Ausgleich für die Kliniken nachbessert. Linke-Haushaltspolitikerin Kristin Heiß ist das zu wenig. „Die Uniklinika kriegen keine Kredite, aber wir tun auch sonst nichts“, sagte sie.

Unikliniken fehlen Millionensummen wegen Corona-Pandemie

29. April 2020  dpa, Pressespiegel

29.04.2020 / dpa: Die Unikliniken in Sachsen-Anhalt brauchen wegen der Corona-Krise deutlich mehr Geld. Durch das Freihalten von Betten für Covid-19-Patienten entgehen ihnen Einnahmen, gleichzeitig haben sie für Sicherheitsmaßnahmen wie Tests des Personals zusätzliche Ausgaben, wie die Klinikleitungen der Häuser in Magdeburg und Halle bei einer öffentlichen Sitzung des Finanzausschusses am Mittwoch berichteten. Die Finanzexpertin der Linken, Kristin Heiß, zeigte sich nach der Sitzung enttäuscht.

Situation der Unikliniken: Finanzexperten beraten im Landtag

29. April 2020  dpa, Pressespiegel

29.04.2020 / dpa: Im Landtag von Sachsen-Anhalt wollen die Finanzexperten über die finanzielle Lage der Unikliniken beraten. Sie befürchte, dass die Kliniken wegen der aktuellen Corona-Pandemie einen höheren Finanzbedarf haben könnten als bisher angenommen, sagte die Linken-Abgeordnete Kristin Heiß.

Finanzausschuss gibt grünes Licht für Hochschulgesetz

15.04.2020 / MZ: Das langerwartete neue Hochschulgesetz für Sachsen-Anhalt könnte noch vor dem Sommer verabschiedet werden. Der Finanzausschuss des Landtages nahm den Entwurf der Landesregierung am Mittwoch mit den Stimmen der Kenia-Koalition an, wie die stellvertretende Ausschussvorsitzende Kristin Heiß (Linke) mitteilte.

Nachtragshaushalt und Bußgeldliste

02. April 2020  dpa, Pressespiegel

02.04.2020 / dpa: Sachsen-Anhalt bleibt zuhause – auch über Ostern. Das ist jetzt ebenso beschlossene Sache wie der Haushaltsaufschlag. «Wir begrüßen, dass die Landesregierung den Nachtragshaushalt zügig eingebracht hat», sagte die haushaltspolitische Sprecherin, Kristin Heiß, der Deutschen Presse-Agentur. Die geplante Tilgung der durch das Paket entstehenden Schulden binnen weniger Jahre lehnt die Finanzexpertin allerdings ab, weil das die Haushalte der nächsten Jahre zu sehr einschränke.