Pressespiegel

Teddybrumm und ein Mädchen unter Brüdern

12. November 2016  Pressespiegel, Volksstimme

19.11.2016 / Volksstimme: 130.000 Vorlerser wirkten beim bundesweiten Vorlesetag mit. Einige von ihnen machten sich auch in Genthin ans Werk. Applaus gab es auch in der Genthiner Bibliothek. Hier las Kristin Heiß den fünften Klassen der Sekundarschule „Am Baumschulenweg“ vor.

Immobiliendialog ohne ein Gespräch

12. November 2016  Pressespiegel, Volksstimme

12.11.2016 / Volksstimme: Um den 80.000 Euro teuren Beratervertrag „Immobiliendialog 2020“ sind weitere Ungereimtheiten aufgetaucht. Dass das ISW von der Landesregierung stets mit lukrativen Aufträgen versorgt wurde, belegt nun auch eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Kristin Heiß.

Krisentreffen zu Gutachtenaffäre – Lischka drängt Wirtschaftsminister zum Rückzug

12. November 2016  Mitteldeutsche Zeitung, Pressespiegel

12.11.2016 / Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Jörg Felgner (SPD) kämpft um sein politisches Überleben. SPD-Landeschef Burkhard Lischka  hat ihm am Freitagnachmittag den Rücktritt nahegelegt. Im Landtag wächst die Kritik an eben jener Kooperation, deren  Ausmaß nun erstmals sichtbar wird: 31 Verträge schloss die Landesregierung mit dem ISW seit 2004 über den Umweg der IB. Gesamtvolumen: rund 7,8 Millionen Euro. Öffentliche Ausschreibungen gab es  so gut wie nie. Das geht aus einer Parlamentsanfrage der Linken-Abgeordnete Kristin Heiß hervor. Sie warf  IB-Chef Manfred Maas vor, das Ausmaß der Kooperation zwischen IB und ISW bewusst zu verschleiern.

Berateraffäre im Finanzministerium – Ausschuss lädt die ersten Zeugen vor

04. November 2016  Mitteldeutsche Zeitung, Pressespiegel

04.11.2016 / Mitteldeutsche Zeitung: Zwei Abteilungsleiter aus dem Finanzministerium sollen Anfang Dezember im Landtag als erste Zeugen zur Berateraffäre befragt werden. Das hat der Untersuchungsausschuss am Freitag bei seiner konstituierenden Sitzung beschlossen. Außerdem muss die Landesregierung bis dahin sämtliche Akten zum Thema vorlegen. Auf Drängen der Linken soll die Staatskanzlei auch schriftlich versichern, dass die Unterlagen vollständig sind. „Das hat sie im Finanzausschuss bislang nicht getan“, sagte die Linken-Abgeordnete Kristin Heiß.

Zehntägige China-Reise Thomas Webel muss sich erklären

29. September 2016  Mitteldeutsche Zeitung, Pressespiegel

29.09.2016 / Mitteldeutsche Zeitung: Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) ist wegen einer zehntägigen China-Reise im Sommer in die Kritik geraten. „Müssen Steuergelder für ausufernde Reisen des Verkehrsministers genutzt werden?“, sagte die Linken-Abgeordnete Kristin Heiß. Es sei auch nach zwei Parlamentarischen Anfragen offen, was die Reise „für das Land gebracht“ habe.