MDR

Kristin Heiß: “Verniedlichende, herabsetzende und sexuell konnotierte Kommentare”

11. März 2021  MDR, Pressespiegel

11.03.2021 / MDR: In keinem anderen deutschen Landesparlament sind so wenige Frauen vertreten wie in Sachsen-Anhalt. Woran liegt das? Und was muss sich tun, damit sich der Frauenanteil erhöht? MDR SACHSEN-ANHALT hat alle 19 weiblichen Landtagsabgeordneten gefragt. Hier antwortet die Linken-Abgeordnete Kristin Heiß.

Kristin Heiß: “Man kann nicht 100 Prozent Abgeordnete und 100 Prozent Mutter sein”

09. März 2021  MDR, Pressespiegel

09.03.2021 / MDR: Im zweiten Teil unserer Reihe geht es um die Vereinbarkeit von Familie und Mandat. Aus einer Befragung von MDR SACHSEN-ANHALT unter den weiblichen Abgeordneten im Landtag geht hervor: Dies ist auch 2021 noch die höchste Hürde, vor allem für junge Frauen. Eine von ihnen ist die Linkenabgeordnete Kristin Heiß.

Bekannte Gesichter für Politikwechsel: Linke zieht mit Fraktionsspitze in den Wahlkampf

31. Januar 2021  MDR, Pressespiegel

31.01.2021 / MDR: Die Linke bringt sich in Stimmung für den anstehenden Landtagswahlkampf: Erklärtes Ziel der Partei ist ein Politikwechsel in Sachsen-Anhalt. Besonders umkämpft war Listenplatz 15, für den der Landesvorstand die Finanzexpertin der Landtagsfraktion, Kristin Heiß, vorgesehen hatte. Heiß musste sich gegen drei Kontrahentinnen durchsetzen, entschied eine Stichwahl gegen ihre Fraktionskollegin Katja Bahlmann am Ende aber deutlich für sich.

Nach IBG-Skandal: Land muss Millionensumme an Ex-Manager zahlen

25. September 2020  MDR, Pressespiegel

25.09.2020 / MDR: Das Oberlandesgericht Naumburg hat in zweiter Instanz entschieden, dass dem Ex-Manager der landeseigenen Fördermittel-Gesellschaft IBG, Dinnies von der Osten, 2013 zu Unrecht gekündigt wurde. Er erhält nun 5,3 Millionen Euro vom Land plus Zinsen. In der Mitteldeutschen Zeitung kritisierte die Linken-Finanzexpertin Kristin Heiß die Landesregierung: “Es muss immer erst ein Schaden für den Steuerzahler entstehen, bevor das Land reagiert”, so Heiß.

Ärger um Beratervertrag bei Umweltministerin Dalbert

02. September 2020  MDR, Pressespiegel

02.09.2020 / MDR: Wieder Ärger mit Beraterverträgen in Sachsen-Anhalt. Diesmal im Haus von Umweltministerin Claudia Dalbert von den Grünen. Über anstehende Rücktritte möchte die Linken-Politikerin Kristin Heiß nicht sprechen. Die Lehre aus der Vergangenheit und dem aktuellen Fall könne nur eine sein: “Jeder Beratervertrag soll zu uns in den Finanzausschuss kommen und die Erläuterungen im Haushalt können meinetwegen auch bleiben, zur grobe Orientierung, aber eine Vorlage im Finanzausschuss sollte verpflichtend sein.”